Sellins Strände

Kultivierte Sonnenlust an der Selliner Seebrücke

An der Seebrücke, unterhalb des bewaldeten Hochufers, genießen wir die Morgensonne, machen Yoga am Strand oder versinken lesend in einem Strandkorb. Dieser so genannte „Hauptstrand“ beginnt dort, wo die prächtige Wilhelmstraße mit einladenden Boutiquen, Cafés und Restaurants endet. Hier gibt die Seebrücke in schönster Bäderarchitektur die Stimmung vor. Die kultivierte Leichtigkeit des Seins wird hier zu einem individuellen Erlebnis.

Abwechslung erhält das Strandleben durch die Restauration auf der Seebrücke – Latte Macchiato in der Morgensonne, Pastaimbiss nach der Strandwanderung oder den spritzigen Gin an Tonic vor dem Abendessen. Kinder vergnügen sich auf den hölzernen Planken der Seebrücke, steigen mit der Tauchgondel bis zu vier Meter hinab in die Ostsee, holen sich ein Fischbrötchen – oder lieber doch ein Eis am Stiel? Wenn Sellin feiert, dann spielt der Strand an der Seebrücke fast immer eine Rolle, denn hier ist die Kulisse einfach einzigartig. Außerdem führt nicht nur die so genannte Himmelsleiter über insgesamt 87 hölzerne Stufen hinab. Auch eine Rampe für Radfahrer, Kinderwagen und Rollstuhlbesitzer gibt es und einen Fahrtstuhl. Bequemer geht es kaum! Rund um die Seebrücke gibt es bei auflandigem Wind einen herrlichen Wellenschlag zum Baden.

Der Hauptstrand unterhalb der Seebrücke ist zwar nur rund 1 Kilometer lang, dafür aber 60 Meter breit und biete ausreichend Platz für Strandkörbe. Hier ist es vor allem in den Morgenstunden sonnig. Im Sommer bieten Trampolin oder Hüpfburg eine Abwechslung für die Kleinen. Für den Fall der Fälle befindet sich ein Arzt in der Nähe und auch perfekt organisierte öffentliche Toiletten finden Badegäste direkt am Strand.

Am Südstrand von Sellin ist immer etwas los!

Am bewachten Südstrand mit Blick auf die Bucht und andere Ostseebäder dösen wir in der Nachmittagssonne, während die Kinder eine Kleckerburg bauen und andere fröhlich Beach Volleyball spielen. Der Südstrand ist so lebendig, wie die Ostsee fröhlich ist. Animationen, Action und Wasserspaß sind hier angesagt. Wenn der Strand an der Seebrücke schon im Schatten liegt, dann ziehen die Sonnenhungrigen einfach weiter an den Südstrand. Nur ein paar Schritte um den nächsten Küstenvorsprung herum – und schon öffnet sich die schönste Badewanne Sellins.

Die wunderbare Badebucht bietet einen großartigen Blick auf die bewaldete Steilküste und die Ostseebäder Baabe und Göhren. Hier treffen sich Einheimische mit Gästen, Kinder finden schnell neue Freunde und Erwachsene genießen die Wanderung am Strand. Vorbei am legendären Cliff Hotel hoch über dem Steilufer, wandert man leichten Fußes in das Ostseebad Baabe und weiter in Richtung Göhren. Ein schönes Ziel ist das Inselparadies des Rügener Baumeisters Ulrich Müther. Den großzügigen Südstrand von Sellin erreicht man über die Ostbahnstraße und den „Weißen Steg“, dort kursiert auch die Bäderbahn. Diese ist für Kurkartenbesitzer kostenlos.

Der 2 Kilometer lange Südstrand ist rund 25 Meter breit besonders feinsandig. Hier gibt es die Möglichkeit Volleyball zu spielen und den ganzen Tag lang sorgen im Sommer Animateure dafür, dass es nicht langweilig wird. Spiel und Sport sind die angenehmen alternativen zu faulem Sonnenbaden. Immer wieder kommt außerdem die mobile Strandversorgung vorbei und bietet Kaffee, Eis und heiße Würstchen an. Ein Parkplatz befindet sich in Strandnähe und auch öffentliche Toiletten stehen zur Verfügung.